Alle Artikel in: Wirtschaft

Berichte und Kurznachrichten aus der Hightech-Branche

Unsere Testfahrt mit dem Tesla S startet an der Autobahnauffahrt Nossen. Foto: Peter Weckbrodt

Tesla S im Test: Elektro-Sportwagen geht ab wie Schmidts Katze

Kalifornier bauen in Deutschland Netz von Schnelllade-Stationen auf, auch in Sachsen gibt es inzwischen „Supercharger“ Dresden/Nossen, 18. April 2015. Huch, was macht denn da dieser große Benz im Rückspiegel? Ist so schönes Wetter und der hat die Scheinwerfer an? Seine Nähe erscheint mit bei Tempo 150 doch etwas vorschriftswidrig und da muss man doch helfen: Ich latsche kurz das Gaspedal durch, der Horizont kommt irgendwie näher – und nach drei, vier Sekunden ist der Autobahn-Drängler nur noch ein kleiner Punkt im Spiegel. Umspielt da ein kleines triumphierendes Lächeln die Lippen der Tesla-Dame auf dem Beifahrersitz? Keine Frage: Der Mercedes eben mag gut motorisiert gewesen sein, gegen ein elektrisches Jungs-Spielzeug wie den „Tesla S“ hat der Otto-Motor einfach keine Chance. Denn beim Elektromotor steht getriebefrei die volle Beschleunigungskraft sofort zur Verfügung. Und man hat sogar noch das vage gute Gefühl, irgendwas für die Umwelt zu tun, wenn man mit diesem Elektroauto aus Kalifornien über die A 14 rast – so von wegen abgasfrei und so… Kalifornier bauen in Deutschland Netz von Schnelllade-Stationen auf, auch in Sachsen …

Dr. Jan Richter führt ein Wafer-Spaltexperiment an einem Behälter mit flüssigem Stickstoff vor. Foto: Heiko Weckbrodt

Wafer-Spalter von Siltectra Dresden ausgezeichnet

Technologiefirma in „Red Herring“- Liste der 100 interessantesten Startups weltweit aufgenommen Dresden/Amsterdam, 16. April 2015: „Siltectra“ aus Dresden gehört zu den 100 vielversprechendsten Unternehmensgründungen weltweit: Das Medienunternehmen „Red Herring“ hat die sächsische Halbleiter-Technologiefirma gestern Abend in Amsterdam in die ihre Top-100-Liste der „aufregendsten Startups aus Asien, Europa und Amerika“ aufgenommen. Technologiefirma in „Red Herring“- Liste der 100 interessantesten Startups weltweit aufgenommen Dresden/Amsterdam, 16. April 2015: „Siltectra“ aus Dresden gehört zu den 100 vielversprechendsten Unternehmensgründungen weltweit: Das Medienunternehmen „Red Herring“ hat…

Beladeroboter in den Dresdner 200-mm-Fabriken von Infineon. Abb.: Infineon, Jürgen Lösel

Mittelstand darf Industrie 4.0 nicht vergeigen

Forschungsministerin Wanka in Dresden: Zu viele halten vernetzte Fabrik für einen Hype und fürchten sich vor Datenklau Dresden, 15. April 2015: Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) warnt den deutschen Mittelstand, die Chancen von „Industrie 4.0“ nicht zu verpassen. „Die Großen in Deutschland wie Siemens und Bosch machen da ohnehin mit. Wir müssen aber auch den Mittelstand davon überzeugen, diese Lösungen auch einzusetzen“, sagte sie heute auf einer Rede in einem CDU-Diskussionsforum vor Wirtschafts- und Institutsvertretern in Dresden. „Denn nicht China, nicht den USA nützt dieser Trend am meisten, sondern Deutschland.“ Forschungsministerin Wanka in Dresden: Zu viele halten vernetzte Fabrik für einen Hype und fürchten sich vor Datenklau Dresden, 15. April 2015: Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) warnt den deutschen Mittelstand, die…

Vor allem in Südeuropa werden immer öfter auch Solarthermie-Kraftwerke gebaut, in denen das Sonnenlicht nicht in Strom gewandelt, sondern zur nutzbaren Wärmeerzeugung gesammelt wird. Hier ist ein Solazschmelzofen in Odeillo in Frankreich zu sehen. Foto: YvesC, Wikipedia, CC2.5-Lizenz

Klimaschutz-Konferenz in Dresden

Durch moderne Energietechnik und intelligente Verkehrsleit-Systeme könnten Städte die Abgase zusammenboxen – doch die Investitionen wären erheblich Dresden, 15. April 2015. Mit – allerdings teils recht teuren – Investitionen in moderne Energieerzeugungstechnik und bessere Verkehrs-Regelsysteme könnten Kommunen erhebliche Beiträge für den Klimaschutz leisten und unterm Strich auch Energiekosten sparen. Darauf haben Vertreter aus Wirtschaft und Forschung im Vorfeld der „Klimabündnis-Jahreskonferenz“ der europäischen Kommunen hingewiesen, die in einer Woche in Dresden beginnt. Gerade diese Investitionen sind aber der Dreh- und Angelpunkt, wenn man beispielsweise Konferenz-Gastgeber Dresden mit München vergleicht: Während die bayrische Landeshauptstadt jährlich über 30 Millionen Euro in ihr Klimaschutzprogramm steckt, steht dafür in Dresden gerade mal eine halbe Million Euro zur Verfügung. Durch moderne Energietechnik und intelligente Verkehrsleit-Systeme könnten Städte die Abgase zusammenboxen – doch die Investitionen wären erheblich Dresden, 15. April 2015. Mit – allerdings teils recht teuren – Investitionen in…

Der Core i7 3960x EE sitzt auf dem neuen LGA-2011-Sockel. Abb.: Intel

PC-Markt schwach: Intel-Umsatz stagniert

Santa Clara, 15. April 2015: Der wieder schwächelnde PC-Markt hat sich nun erwartungsgemäß auch auf Intel ausgewirkt: Der Umsatz des weltweit größten Halbleiterkonzerns aus Santa Clara stagnierte im ersten Quartal 2015 bei 12,8 Milliarden Dollar (12,1 Milliarden Euro) im Vergleich zum 1. Quartal 2014. Immerhin hat sich Intels Nettogewinn um 3 % auf zwei Milliarden Dollar (1,89 Mrd. €) erhöht. Das geht aus dem heute veröffentlichen Quartalsbericht hervor. Intel-Chef rechnet damit, dass sich die Stagnation das ganze Jahr über fortsetzen wird. Santa Clara, 15. April 2015: Der wieder schwächelnde PC-Markt hat sich nun erwartungsgemäß auch auf Intel ausgewirkt: Der Umsatz des weltweit größten Halbleiterkonzerns aus Santa Clara stagnierte im ersten Quartal…

Montage bei Siemens. Foto. Siemens

Ostdeutscher Maschinenbau tritt auf der Stelle

Leipzig, 14. April 2015: Die ostdeutsche Maschinenbau-Industrie ist zwar solide ins Jahr 2015 gestartet, aber es fehlen echte Wachstumsimpulse zum Beispiel aus den USA, China und Teilen Europas. Das hat der Wirtschaftsverband VDMA Ost in Leipzig heute nach einer Konjunkturumfrage unter 350 ostdeutschen Maschinenbau-Unternehmern ergeben. Leipzig, 14. April 2015: Die ostdeutsche Maschinenbau-Industrie ist zwar solide ins Jahr 2015 gestartet, aber es fehlen echte Wachstumsimpulse zum Beispiel aus den USA, China und Teilen Europas. Das hat…

Die meisten Personalchefs wollen inzwischen digitale Bewerbungen. Abb.: hw

Nur noch jedes 4. Unternehmen will Analog-Bewerbungen

Berlin, 14. April 2014: 58 Prozent aller Unternehmen in Deutschland wollen, dass sich Stellen-Bewerber online bewerben. Dagegen wünscht sich nur noch jede vierte Firma auf Papier geschriebene Bewerbungen. 15 Prozent der Befragten ist das egal. Das hat eine Aris-Umfrage für den Bitkom-Verband unter 408 Personal-Verantwortlichen in Unternehmen aller Branchen mit mehr als 50 Mitarbeitern ergeben. Berlin, 14. April 2014: 58 Prozent aller Unternehmen in Deutschland wollen, dass sich Stellen-Bewerber online bewerben. Dagegen wünscht sich nur noch jede vierte Firma auf Papier geschriebene Bewerbungen. 15 Prozent…

Mensch und Roboter sollen eng in der Fabrik der Zukunft zusammenarbeiten. Visualisierung: Fraunhofer IWU

E3: Fraunhofer Chemnitz zeigt Fabrik der Zukunft auf Hannovermesse

Modellwerk soll bis 1/3 der sonst eingesetzten Ressourcen sparen Chemnitz/Hannover, 13. April 2015: In der Fabrik der Zukunft werden Roboter mit Menschen Hand in Hand arbeiten, alle Werkstücke und Maschinen sind per Haus-GPS und Funketiketten vernetzt und für die Zentralrechner sofort ortbar. Ein Teil der menschlichen Kollegen wird mit Datenbrillen umherlaufen und in der Fertigungskette dominieren neue Leichtbauverfahren. 16 Millionen Euro in Chemnitz investiert So etwa stellen sich die Forscher vom „Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik“ (IWU) in Chemnitz die „Industrie 4.0“ vor – belassen es aber nicht mit einer Vision: In der sächsischen Maschinenbaustadt ist mit EU-Unterstützung eine 16,2 Millionen Euro teure Modellfabrik „E3“ für ressourceneffiziente Produktion“ entstanden, die diese Zukunftskonzepte praktisch ausprobiert. Zur Hannovermesse (13.-17. April 2015)  stellen die Sachsen nun erste Erfahrungen und Ergebnisse vor. Modellwerk soll bis 1/3 der sonst eingesetzten Ressourcen sparen Chemnitz/Hannover, 13. April 2015: In der Fabrik der Zukunft werden Roboter mit Menschen Hand in Hand arbeiten, alle Werkstücke und Maschinen…

Die Wafer werden mit Polymeren beschichtet, thermischem Stress ausgesetzt und spalten sich in Sekundenbruchteilen. Foto: Siltectra

Dresdner Chipscheiben-Spalter für Roten Hering nominiert

Dresden, 13. April 2015: Das Dresdner Technologie-Unternehmen „Siltectra“ ist für die „Red Herring“-Liste der weltweit 100 vielversprechendsten Jungunternehmen weltweit nominiert. Während „Red Herrings“ in der Welt der Adventure-Spiele als kuriose-unnützen Gegenstände gelten, ist der „Rote Hering“ in der Geschäftswelt als Auszeichnung und kann Investoren anlocken. Dresden, 13. April 2015: Das Dresdner Technologie-Unternehmen „Siltectra“ ist für die „Red Herring“-Liste der weltweit 100 vielversprechendsten Jungunternehmen weltweit nominiert. Während „Red Herrings“ in der Welt der Adventure-Spiele als kuriose-unnützen…

Industrie Zahnrad. Abb.: Heiko Weckbrodt

Technologiefirmen in Dresden öffnen Werktore

„Industriespionage für alle“: Anfang Mai sind Industrietage Dresden, 12. April 2015: Wer mit einem Jobwechsel liebäugelt oder noch auf Lehrstellensuche ist, kann sich jetzt für die „Dresdner Industrietage“ anmelden: Vom 4. bis 8. Mai 2015 können angemeldete Teilnehmer unter dem Motto „Industriespionage für alle“ insgesamt 22 Industrie-Unternehmen aus Dresden und Umgebung besuchen, die Betriebe besichtigen und Job-Chancen ausloten. Das kündigten die Organisatoren an, der “Industrierat Dresden” und der „Bundesverband mittelständische Wirtschaft“ (BVMW) an. „Industriespionage für alle“: Anfang Mai sind Industrietage Dresden, 12. April 2015: Wer mit einem Jobwechsel liebäugelt oder noch auf Lehrstellensuche ist, kann sich jetzt für die „Dresdner Industrietage“ anmelden: Vom…