Alle Artikel in: Internet & Web 2.0

Hübsche Netzpräsenzen und Internet-Trends beäugt

Schluss mit Oldschool-Technik in Loschwitz (hier die Loschwitzer Brücke, das "Blaue Wunder"): Die Telekom will den Stadtteil sowie Klotzsche und Pieschen auf VDSL-Internet aufrüsten. Foto: Sylvio Dittrich, LHD

Mehr schnelles Glasfaser-Internet für Dresden

Telekom will Klotzsche, Pieschen und Loschwitz bis Mitte 2016 auf VDSL aufrüsten Dresden, 1. Juli 2015. Über 30.000 Dresdner bekommen voraussichtlich bis Mitte 2016 Zugang zu schnelleren Internet-Leitungen: Die Telekom will in den Stadtteilen Klotzsche, Pieschen und Loschwitz neue Glasfaserleitungen verlegen, damit die Anwohner Netzzugänge nach dem VDSL-Standard (ca. 50 Megabit je Sekunde) nutzen können. Das hat Wirtschaftsbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) mitgeteilt. Telekom will Klotzsche, Pieschen und Loschwitz bis Mitte 2016 auf VDSL aufrüsten Dresden, 1. Juli 2015. Über 30.000 Dresdner bekommen voraussichtlich bis Mitte 2016 Zugang zu schnelleren Internet-Leitungen: Die Telekom…

Das neue Portal "Hey Dresden" soll Geschichten und Meldungen aus der Dresdner Blogger-Szene bündeln. Abb.: BSFDas neue Portal "Hey Dresden" soll Geschichten und Meldungen aus der Dresdner Blogger-Szene bündeln. Abb.: BSF

Neues Internetportal Hey Dresden online

Portal bündelt Blogs und Nachrichtenportale aus Dresden – will aber mehr als nur News-Aggregator sein Dresden, 16. Juni 2015. In der sächsischen Landeshauptstadt ist ein neues Nachrichten-Internetportal gestartet. „Hey Dresden“ ist soll sich laut Betreiber-Angaben vor allem an ein jüngeres Publikum richten und zunächst vor allem Beiträge aus Stadtleben, Kultur, Politik und Wissenschaft sowie Ausflugstipps bieten. Es bündelt Geschichten und Meldungen mehrerer lokaler Blogger und Nachrichtenportale– darunter auch von Oiger.de. Portal bündelt Blogs und Nachrichtenportale aus Dresden – will aber mehr als nur News-Aggregator sein Dresden, 16. Juni 2015. In der sächsischen Landeshauptstadt ist ein neues Nachrichten-Internetportal gestartet. „Hey Dresden“…

Ist Deutschland auf der Weg zu einer internetbasierten Empörungsgesellschaft? Foto: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Deutschland steuert in eine Empörungs-Demokratie

Medienforscher Pörksen sieht in den „vernetzten Vielen“ eine 5. Gewalt im Staate reifen Dresden/Tübingen, 10. Juni 2015. Die deutsche Gesellschaft befindet sich mitten in einem Übergang von einer „Mediendemokratie“ zu einer „Empörungsdemokratie“. Das hat der Tübinger Medienforscher Prof. Bernhard Pörksen gestern Abend während einer öffentlichen Ringvorlesung der TU Dresden im Dresdner Residenzschloss eingeschätzt. In dieser „Empörungsgesellschaft“, so ist Pörksen überzeugt, agieren nicht mehr (allein) die etablierten Massenmedien als quasi „Vierte Gewalt“ und Korrektiv für Staat und Wirtschaft. Vielmehr werden in ihr viele politische, wirtschaftliche und andere gesellschaftliche Prozesse und Entscheidungsfindungen von den „vielen Vernetzten“ getrieben und beeinflusst: Den Twitterern, Bloggern, „Scheißesturm“-Entfesslern, Netz-Trollen, digitalen Subkulturen und Aktivisten, die den Eliten genauer denn je auf die Finger schauen – und ihre Befunde und Meinungen durch das Internet auch massenwirksam publizieren können. „Hier entsteht eine Fünfte Gewalt“, meint der Medienforscher. Medienforscher Pörksen sieht in den „vernetzten Vielen“ eine 5. Gewalt im Staate reifen Dresden/Tübingen, 10. Juni 2015. Die deutsche Gesellschaft befindet sich mitten in einem Übergang von einer „Mediendemokratie“ zu…

Abb.: hw

Anti-Schnüffel-Demo in Dresden

Dresden, 8. Juni 2015. Gegen die von der Bundesregierung geplante Vorratsdatenspeicherung und die Schnüffel-Praxis von NSA, BND und anderen Geheimdiensten richtet sich eine Kundgebung, zu der das Bündnis „Freiheit statt Angst“ für Sonnabend in Dresden aufgerufen hat. Die Initiatoren rechnen mit rund 200 Teilnehmern. Dresden, 8. Juni 2015. Gegen die von der Bundesregierung geplante Vorratsdatenspeicherung und die Schnüffel-Praxis von NSA, BND und anderen Geheimdiensten richtet sich eine Kundgebung, zu der das Bündnis „Freiheit statt…

Etwa 15 % hören sich ihre Musikströme per Tablettrechner an. Foto: Spotify

Jeder vierte Deutsche hört Musik per Internet-Strom

Zahl der Streaming-Nutzer verdreifacht Berlin, 5. Juni 2015. Rund 20 Millionen Bundesbürger und damit etwa jeder vierte Deutsche hört sich Musik über Streaming-Dienste im Internet an. Das teilte der Digitalverband „Bitkom“ unter Berufung auf eine Aris-Umfrage mit. Damit habe sich die Nutzerzahl für Musik-Streaming binnen zwei Jahren verdreifacht – 2013 gab es in Deutschland erst sechs Millionen Nutzer. Zahl der Streaming-Nutzer verdreifacht Berlin, 5. Juni 2015. Rund 20 Millionen Bundesbürger und damit etwa jeder vierte Deutsche hört sich Musik über Streaming-Dienste im Internet an. Das teilte der Digitalverband…

Kein Alien-Kopf, sondern ein LTE-Router von Vodafone. Abb.: hw

Breitband-Studie für Sächsische Schweiz geplant

Pirna/Dresden, 5. Juni 2015. Eine Studie soll nun die technischen und wirtschaftlichen Optionen klären, ob und wie unterversorgte Gemeinden im Landkreis „Sächsische Schweiz-Osterzgebirge“ doch noch schnelles Internet bekommen können. Das hat das sächsische Wirtschaftsministerium angekündigt, das dafür 41.000 Euro Fördergeld bereitstellen will. Pirna/Dresden, 5. Juni 2015. Eine Studie soll nun die technischen und wirtschaftlichen Optionen klären, ob und wie unterversorgte Gemeinden im Landkreis „Sächsische Schweiz-Osterzgebirge“ doch noch schnelles Internet bekommen können. Das…

Logo: WhatsApp

Bezahldienst-Spamwelle über WhatsApp

Verbraucherzentrale Sachsen: Klick auf Link führt zu teurem Abo Leipzig, 5. Juni 2015. Derzeit attackieren Spammer Nutzer der Handy-Nachrichten-App „WhatsApp“, um sie zu kostenpflichtigen Bezahldiensten zu verleiten. Darauf hat die Verbraucherzentrale Sachsen in Leipzig nach Kundenbeschwerden aus Sachsen hingewiesen, die in jüngster Zeit eingegangen seien. Die Betrüger versenden an die Smartphones Nachrichten, in denen sie auf angebliche neue WhatsApp-Dienste hinweisen und dazu einladen, auf einen Link zu klicken. „Wer diesen Link anklickt, findet auf seiner nächsten Telefonrechnung zum Preis von 4,99 Euro pro Woche ein Abo bei einem Drittanbieter“, berichtete Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen. Verbraucherzentrale Sachsen: Klick auf Link führt zu teurem Abo Leipzig, 5. Juni 2015. Derzeit attackieren Spammer Nutzer der Handy-Nachrichten-App „WhatsApp“, um sie zu kostenpflichtigen Bezahldiensten zu verleiten. Darauf hat die…

52 Prozent aller deutschen Personalchefs recherchieren über Stellenbewerber im Internet, Tendenz steigend. Abb.: Bitkom

Jeder 2. Personalchef durchleuchtet Bewerber im Internet

Berlin, 2. Juni 2015. Ein schlecht gepflegtes Profil oder verquere Angaben in Kontaktnetzwerken wie Xing können sich bei einer Stellenbewerbung rächen: Fast jeder zweite Personalchef (46 %) in deutschen Unternehmen schaut sich nämlich nicht nur die eingereichten Unterlagen eines Bewerbers an, sondern auch dessen Profil und Beiträge in eben solchen Internet-Netzwerken. Etwa jeder siebte Entscheider hat nach solchen Online-Recherchen auch schon mal Bewerber aussortiert. Das hat eine Aris-Umfrage unter 408 Personalverantwortlichen im Auftrag des Digitalverbands „Bitkom“ ergeben. Berlin, 2. Juni 2015. Ein schlecht gepflegtes Profil oder verquere Angaben in Kontaktnetzwerken wie Xing können sich bei einer Stellenbewerbung rächen: Fast jeder zweite Personalchef (46 %) in deutschen Unternehmen…

Abb.: Bitkom

Kaum einer regelt seinen digitalen Nachlass

Berlin, 28. Mai 2015. Dem einen oder anderen wird es wohl schon passiert sein: Man klappt morgens Facebook auf und findet den Vorschlag, einem Freund zum Geburtstag zu gratulieren – nur dass der eben schon vor Monaten oder Jahren verstorben ist. Ein seltsames Gefühl. Auch soll es gelegentlich schon zu unangenehmen oder peinlichen Überraschungen gekommen sein, wenn Hinterbliebene die Computer-Festplatte eine kürzlich gestorbenen Verwandten sichteten. Der Digitalverband „Bitkom“ rät daher dazu, man solle doch seinen digitalen Nachlass beizeiten testamentarisch regeln. In der Praxis allerdings tut das kaum einer: In einer Aris-Umfrage gaben 93 Prozent der Internetnutzer an, solche Vorkehrungen nicht getroffen zu haben. Berlin, 28. Mai 2015. Dem einen oder anderen wird es wohl schon passiert sein: Man klappt morgens Facebook auf und findet den Vorschlag, einem Freund zum Geburtstag zu gratulieren –…

Kreuzfahrtschiff. Abb.: hw

Internet auf Kreuzfahrten kann teurer werden

Verivox: Datenpakete können Reise um 100 bis 200 Euro verteuern Heidelberg, 28. Mai 2015. Wer auf Kreuzfahrtschiffen ins Internet geht, muss sich auf hohe Kosten einstellen. Darauf hat das Vergleichsportal „Verivox“ aus Heidelberg hingewiesen. Weil die Schiffe die Netzverbindungen per Satellit bereitstellen müssen, wenn sie nicht in Küstennähe unterwegs sind, fallen nicht nur erhebliche Kosten an, sondern die Netzqualität schwanke auch sehr stark. Die auf solchen Seereisen angebotenen Datentarife können laut Verivox eine Kreuzfahrt durchaus um 100 bis 200 Euro verteuern. Verivox: Datenpakete können Reise um 100 bis 200 Euro verteuern Heidelberg, 28. Mai 2015. Wer auf Kreuzfahrtschiffen ins Internet geht, muss sich auf hohe Kosten einstellen. Darauf hat das Vergleichsportal…

Prinzip Massen-E-Mail: Selbst wenn nur ein Prozent der Angeschriebenen auf die betrügerischen Mails anspringt, haben die Phisher schon einen Gewinn. Foto: Steffen Sledz, Wikipedia, cc3-Lizenz, bearbeitet: hw

Betrüger fischen nach Sparkassen-Kunden

Phisher perfektionieren Fake-Anschreiben Internet, 23. Mai 2015. Cyber-Betrüger fischen derzeit wieder einmal mit gefälschten Sparkassen-E-Mails nach Zugangsdaten für Online-Konten. Das wäre nicht weiter erwähnenswert, weil alltäglich, wenn die jüngsten E-Mails nicht durch ein paar Besonderheiten auffallen würden: Sie sind – was sonst unüblich ist – in nahezu fehlerhaftem Deutsch geschrieben, schlüpfen durch viele Spam-Filter durch und verwenden auch eine recht gut nachgebaute Sparkassen-Optik. Phisher perfektionieren Fake-Anschreiben Internet, 23. Mai 2015. Cyber-Betrüger fischen derzeit wieder einmal mit gefälschten Sparkassen-E-Mails nach Zugangsdaten für Online-Konten. Das wäre nicht weiter erwähnenswert, weil alltäglich, wenn die jüngsten E-Mails…

Wenn ein Facebook-Freund plötzlich eine neue Freundschaftsanfrage stellt und nach der Handy-Nummer fragt, ist Vorsicht geboten. Montage: hw

Falsche Facebook-Freunde zocken mit neuer Masche ab

Betrüger ergaunern Handy-Nummer und Bezahl-Codes per Freundschaftsanfrage Leipzig/Plauen, 22. Mai 2015. Betrügerbanden sind derzeit dabei, Facebook-Nutzer mit einer neuen Masche abzuzocken, mit sie sich die Handy-Nummer und Bezahlcodes von den Opfern ergaunern. Davor hat die Verbraucherzentrale Sachsen in Leipzig gewarnt. Die Geprellten bleiben dann auf hohen Mobilfunk-Rechnungen sitzen. Betrüger ergaunern Handy-Nummer und Bezahl-Codes per Freundschaftsanfrage Leipzig/Plauen, 22. Mai 2015. Betrügerbanden sind derzeit dabei, Facebook-Nutzer mit einer neuen Masche abzuzocken, mit sie sich die Handy-Nummer und Bezahlcodes von den…

O2 und E+ haben ihre Netze zusammengelegt. Abb.: Telefonica

Netze von O2 und E-Plus verschmolzen

München, 21. Mai 2015. Die UMTS-Netze der Mobilfunkanbieter O2 und E-Plus in Deutschland sind nun zusammengelegt. Das hat Eigentümer „Telefonica Deutschland“ nun mitgeteilt. Damit komme das gemeinsame Netz nun auf eine UMTS-Abdeckung von 90 % (gemessen an der erreichbaren Bevölkerung). München, 21. Mai 2015. Die UMTS-Netze der Mobilfunkanbieter O2 und E-Plus in Deutschland sind nun zusammengelegt. Das hat Eigentümer „Telefonica Deutschland“ nun mitgeteilt. Damit komme das gemeinsame Netz nun auf…

Statt mit "echtem" Geld sollen Leser und Zuschauer im Internet durch Rechenzeit, die in Krypto-Geld umgerubelt wird, die Blogger und Online-Journalisten bezahlen, schlägt Prof. Alex Biryukov von der Universität Luxemburg vor. Foto: Heiko Weckbrodt

Leser sollen mit Rechenzeit für Online-Beiträge zahlen

Luxemburger Konzept: „Gefällt mir“ wird per Micro Payment in Krypto-Geld umgerubelt Luxemburg, 17. Mai 2015. Luxemburger Forscher haben ein Konzept vorgestellt, wie Blogger und andere Online-Kreative von den Internet-Nutzern bezahlt werden könnten, ohne die Kostenlos-Kultur im Netz in Frage zu stellen: Die Leser bzw. Zuschauer könnten demnach anonymisiert etwas Rechenzeit ihres Computers zur Verfügung stellen, wenn sie zum Beispiel unter einem Video oder einem Online-Artikel auf „Gefällt mir“ drücken, schlägt der Kryptologe Prof. Alex Biryukov von der Uni Luxemburg vor. Diese Rechenzeit würde dann durch Verwalter virtueller Krypto-Währungen wie „Bitcoin“ genutzt und als Mini-Zuwendung an den Inhalte-Autor ausgezahlt. Luxemburger Konzept: „Gefällt mir“ wird per Micro Payment in Krypto-Geld umgerubelt Luxemburg, 17. Mai 2015. Luxemburger Forscher haben ein Konzept vorgestellt, wie Blogger und andere Online-Kreative von den Internet-Nutzern bezahlt…

Foto: Bitkom

Nur ¾ der Sachsen mit Internetanschluss

Kamenz, 17. Mai 2015. Sachsen präsentiert sich gern als Hightech-Land, doch in der Internetversorgung steht der Freistaat unterdurchschnittlich da: Nur 77 Prozent der sächsischen Haushalte hatten im Jahr 2014 einen Internet-Zugang, der Bundesdurchschnitt lag zur gleichen Zeit aber bei 84 Prozent. Das hat das Statistische Landesamt in Kamenz zum heutigen „Weltfernmeldetag“ mitgeteilt. Die Daten beruhen auf einer Haushalts-Umfrage. Zum Weiterlesen: Konzept für Wiedereröffnung des Fernsehturm Dresden vorgestellt Kamenz, 17. Mai 2015. Sachsen präsentiert sich gern als Hightech-Land, doch in der Internetversorgung steht der Freistaat unterdurchschnittlich da: Nur 77 Prozent der sächsischen Haushalte hatten im Jahr 2014 einen…