Alle Artikel mit dem Schlagwort: Urheberrecht

Grafik: hw

BGH urteilt über Urheberrecht bei Youtube-Videos

Einbinden von Videos nur okay, wenn Rechteinhaber hinter Youtube-Veröffentlichung steht Karlsruhe, 11. Juli 2015. Internetnutzer dürfen öffentlich zugängliche Youtube-Videos auf ihren Internetseiten bei „Framing“ einbinden oder auf Facebook posten und verstoßen damit nicht gegen das Urheberrecht. Dies gilt allerdings nur, wenn der ursprüngliche Rechte-Inhaber das Video entweder selbst auf Plattformen wie Youtube oder Vimeo hochgeladen und dortzugänglich gemacht hat – oder einem anderen dazu die Erlaubnis gegeben hat. Dies haben im Tenor die Richter des 1. Zivilsenats im Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe geurteilt (BGH-Urteil vom 9. Juli 2015, Aktenzeichen I ZR 46/12). Einbinden von Videos nur okay, wenn Rechteinhaber hinter Youtube-Veröffentlichung steht Karlsruhe, 11. Juli 2015. Internetnutzer dürfen öffentlich zugängliche Youtube-Videos auf ihren Internetseiten bei „Framing“ einbinden oder auf Facebook posten und…






Abb.: VG Wort

Unis sollen ab 2016 eBuch-Nutzung an VG Wort digital melden

Kritik nach Pilotprojekt in Osnabrück: Dozenten verzichten lieber auf elektronische Semester-Sammlungen Osnabrück, 28. Juni 2015. Wenn Unis weiter elektronische Auszüge aus Büchern und Zeitschriften für Studenten in ihren Intranets zugänglich machen wollen, sollen sie diese „digitalen Semester-Apparate“ ab 2016 über ein neues elektronisches Portal einzeln bei der Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) melden und abrechnen. Das hat die VG Wort nach einem Pilotversuch an der Uni Osnabrück angekündigt. Kritik nach Pilotprojekt in Osnabrück: Dozenten verzichten lieber auf elektronische Semester-Sammlungen Osnabrück, 28. Juni 2015. Wenn Unis weiter elektronische Auszüge aus Büchern und Zeitschriften für Studenten in ihren Intranets zugänglich…






Abb.: GVU

Gericht: Links zu illegalen Spielinhalte sind strafbar

Betreiber von Downloadportal Gwarez.cc zu 1,5 Jahren auf Bewährung verurteilt Düsseldorf/Berlin, 3. April 2015: Links zu illegalen Spiele-Downloads zu setzen, ist strafbar – jedenfalls, wenn der Link-Setzer dies gewerblich tut. Auf ein entsprechendes Urteil des Landgerichts Düsseldorf hat die „Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen“ (GVU) in Berlin hingewiesen. Das Gericht hatte den 26-jährigen Betreiber des illegalen Spiele-Download-Portals „Gwarez.cc“ in einer Berufungsverhandlung zu 18 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Betreiber von Downloadportal Gwarez.cc zu 1,5 Jahren auf Bewährung verurteilt Düsseldorf/Berlin, 3. April 2015: Links zu illegalen Spiele-Downloads zu setzen, ist strafbar – jedenfalls, wenn der Link-Setzer dies gewerblich tut….






Liegt wie ein leichtes Taschenbuch in der Hand: Sonys eReader PRS-T3. Foto: Sony

DBV-Chef: Ein Buch ist ein Buch – ob in Keramik geritzt oder digital

Bibliotheken wollen nach EuGH-Spruch weiter für steuerliche Gleichbehandlung von eBooks kämpfen Weimar/Berlin, 6. März 2015: Damit gedruckte und elektronische Bücher doch noch steuerlich gleichbehandelt werden können, sollten die Mehrwertsteuer-Richtlinien der EU geändert werden. Das hat Frank Simon-Ritz, der Vorsitzende des „Deutschen Bibliotheksverbandes“ (DBV), im Oiger-Gespräch gefordert. „Je weiter die Digitalisierung voranschreitet, desto absurder wird die Situation“, sagte er. „Ein Buch ist ein Buch ist ein Buch – egal, ob es in Keramik geritzt wird oder digital publiziert wird.“ Da sei es weder nachvollziehbar noch zeitgemäß, dass das Buch in der einen Form mit sieben Prozent, in der anderen aber mit 19 Prozent besteuert werde. Bibliotheken wollen nach EuGH-Spruch weiter für steuerliche Gleichbehandlung von eBooks kämpfen Weimar/Berlin, 6. März 2015: Damit gedruckte und elektronische Bücher doch noch steuerlich gleichbehandelt werden können, sollten die Mehrwertsteuer-Richtlinien der…






Abb.: hw

Neue Masche der Abmahn-Anwälte bei illegalen Downloads

Verbraucherzentralen starten anonymisierte Umfrage Leipzig, 9. Juli 2014: Weil gewiefte Abmahnanwälte anscheinend versuchen, den neuen gesetzlichen Gebührendeckel bei illegalen Film-Downloads auszuhebeln, haben die sächsische Verbraucherzentrale in Leipzig und deren Partnerzentralen in den anderen Bundesländern nun eine Internet-Umfrage gestartet: Die bittet Betroffene, ihre Erfahrungen mit Abmahn-Anwälten über diesen Online-Fragebogen mitzuteilen. „Die Ergebnisse der Umfrage werden anonymisiert erfasst, bundesweit ausgewertet und veröffentlicht“, versicherten die Verbraucherschützer. Verbraucherzentralen starten anonymisierte Umfrage Leipzig, 9. Juli 2014: Weil gewiefte Abmahnanwälte anscheinend versuchen, den neuen gesetzlichen Gebührendeckel bei illegalen Film-Downloads auszuhebeln, haben die sächsische Verbraucherzentrale in Leipzig und deren Partnerzentralen…






Eines der alten Vatikan-Bücher bei der Digitalisierung. Abb.: Vatican Library

Urheberrechts-Ausnahmen für Bibliotheken gescheitert

Bibliotheksverband: Internationale Verhandlungen ergebnislos Berlin, 8. Mai 2014: Die Verhandlungen über international verbindliche Urheberrechts-Ausnahmen für Bibliotheken sind gescheitert. Das teilte der „Deutsche Bibliotheksverband“ (DBV) in Berlin mit. Die Debatten zwischen den mehr als 180 Mitgliedsstaaten der „Weltorganisation für geistiges Eigentum“ (WIPO) seien leider ergebnislos zu Ende gegangen. Bibliotheksverband: Internationale Verhandlungen ergebnislos Berlin, 8. Mai 2014: Die Verhandlungen über international verbindliche Urheberrechts-Ausnahmen für Bibliotheken sind gescheitert. Das teilte der „Deutsche Bibliotheksverband“ (DBV) in Berlin mit. Die Debatten zwischen…






Abb.: VG Wort

VG Wort sammelt mehr Tantiemen ein

Über 128 Millionen Euro aus Urheberrechts-Abgaben München, 4. Mai 2014: Viele Autoren bekommen in diesem Sommer wohl fettere VG-Wort-Schecks als im Vorjahr: Die in München ansässige „Verwertungsgesellschaft Wort“ (VG Wort) hat für das vergangene Jahr insgesamt 128,76 Millionen Euro Urheberrechtsabgaben von Bibliotheken, Kopierer-Herstellern und anderen Institutionen eingesammelt. Das sind 11,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig ist der Kreis der Aussschüttungsempfänger (Autoren und Verlage) nur um 0,7 Prozent gewachsen, wie aus dem nun veröffentlichten „Vorstandsbericht 2013“ der VG Wort hervorgeht. Über 128 Millionen Euro aus Urheberrechts-Abgaben München, 4. Mai 2014: Viele Autoren bekommen in diesem Sommer wohl fettere VG-Wort-Schecks als im Vorjahr: Die in München ansässige „Verwertungsgesellschaft Wort“ (VG Wort)…






eBook-Freunde lesen digitale Bücher bevorzugt auf dem Computertelefon. Foto: Heiko Weckbrodt

Bibliotheken fordern gleiches Recht für eBücher

Verband will neues Urheberrecht und Steuersenkung für eBooks Berlin, 22. April 2014: Elektronische Bücher (eBooks) und Papierbücher müssen rechtlich gleichbehandelt werden. Das hat der „Deutsche Bibliotheksverband“ (DBV) heute in Berlin von der Bundesregierung gefordert. Insbesondere soll der ermäßigte Mehrwertsteuersatz, der für analoge Literatur gilt (7 %), auch auf eBooks (derzeit 19 %)ausgedehnt werden. Außerdem müsse das Urheberrecht geändert werden, damit Bibliotheken eBooks genauso wie Papierbücher erwerben und verleihen dürfen. Verband will neues Urheberrecht und Steuersenkung für eBooks Berlin, 22. April 2014: Elektronische Bücher (eBooks) und Papierbücher müssen rechtlich gleichbehandelt werden. Das hat der „Deutsche Bibliotheksverband“ (DBV) heute in Berlin…






Abb.: hw

Anwalt: Internet-Videorekorder zwar illegal – aber nicht für Nutzer

München/Köln, 6. April 2014: Internetdienste, die für ihre Kunden aus den Medietheken der großen Fernsehsender Kopien von TV-Sendungen bereitstellen, verletzten gegen das Urheberrecht – dennoch aber bleibt es wohl für den einzelnen Nutzer straffrei, solche Aufnahmen anzusehen. Das hat der Kölner Internet-Rechtsanwalt Christian Solmecke nach einem Grundsatzurteil des Oberlandesgerichtes Köln (OLG Köln, 19.09.2013, Az. 29U 3989/12) eingeschätzt. München/Köln, 6. April 2014: Internetdienste, die für ihre Kunden aus den Medietheken der großen Fernsehsender Kopien von TV-Sendungen bereitstellen, verletzten gegen das Urheberrecht – dennoch aber bleibt es wohl für…






Abb.: Bitkom

Bitkom fordert europäische Reform des Urheberrechts

Verband: deutsche Gesetze passen nicht mehr für Digital-Ära Berlin, 4. März 2014: Der deutsche Hightech-Verband „Bitkom“ hat eine Reform des Urheberrechts durch europaweit einheitliche Reglungen gefordert. Deutsche Altreglungen, die in der Digital-Ära nicht mehr zeitgemäß seien, sollen abgschafft werden. Verband: deutsche Gesetze passen nicht mehr für Digital-Ära Berlin, 4. März 2014: Der deutsche Hightech-Verband „Bitkom“ hat eine Reform des Urheberrechts durch europaweit einheitliche Reglungen gefordert. Deutsche Altreglungen, die in…






Streit beendet: Zehn Euro Urheberrechts-Abgabe pro PC vereinbart

Einigung zwischen Computerwirtschaft und Verwertungsgesellschaften erzielt Berlin/München, 27. Januar 2014: Autoren und andere Kreative können sich demnächst wohl über höhere Tantiemen freuen: Nach jahrelangem Streit haben sich die deutsche PC-Industrie und –Handel und die Verwertungsgesellschaften auf eine Urheberrechtsabgabe für Personalcomputer geeinigt. Demnach sind pro verkauftem Privat-PCs 10,55 Euro zu Gunsten von Autoren und Rechteinhabern abzuführen, für Geschäfts-PCs 3,20 Euro, Tablets hingegen bleiben ausgespart. Das teilten der Hightechverband „Bitkom“ und die “VG Wort” heute mit. Einigung zwischen Computerwirtschaft und Verwertungsgesellschaften erzielt Berlin/München, 27. Januar 2014: Autoren und andere Kreative können sich demnächst wohl über höhere Tantiemen freuen: Nach jahrelangem Streit haben sich die deutsche PC-Industrie…






Bibliotheken begrüßen Digitalisierungs-Erlaubnis für alte Schwarten

Berlin, 1. Oktober 2013: Der „Deutsche Bibliotheksverband“ (DBV) hat die jüngste Urheberrechts-Novelle begrüßt, laut der Bibliotheken künftig vergriffene oder verwaiste Bücher bis zum Erscheinungsjahr 1966 digitalisieren dürfen. Eine entsprechende Reglung hatte im Sommer zunächst der Bundesrat beschlossen, nun hat auch der Bundesrat zugestimmt. Berlin, 1. Oktober 2013: Der „Deutsche Bibliotheksverband“ (DBV) hat die jüngste Urheberrechts-Novelle begrüßt, laut der Bibliotheken künftig vergriffene oder verwaiste Bücher bis zum Erscheinungsjahr 1966 digitalisieren dürfen. Eine entsprechende Reglung…






Bibliotheken fordern für Leih-eBücher staatliche Reglung und Steuersenkung

Berlin, 27. April 2013: Weil viele Verleger den eBuch-Verleih durch Bibliotheken einschränken, hat der Deutsche Bibliotheksverband (DBV) in Berlin von Bund und Ländern einen staatlichen Eingriff gefordert. Den öffentlichen Leihbüchereien schwebt anscheinend eine Urheberechts-Reform mit dem Ziel vor, ihnen den eBook-Verleih ähnlich wie beim gedruckten Buch generell zu erlauben. Außerdem dringt der Verband darauf, digitalisierte den analogen Büchern steuerlich gleichzustellen – bisher wird auf Papierbücher der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent erhoben, auch eBücher aber der volle Satz von 19 Prozent. Berlin, 27. April 2013: Weil viele Verleger den eBuch-Verleih durch Bibliotheken einschränken, hat der Deutsche Bibliotheksverband (DBV) in Berlin von Bund und Ländern einen staatlichen Eingriff gefordert. Den öffentlichen Leihbüchereien…






Dresdner Internetbibliothek „eBibo“ wächst rasant

Dresden, 8. März 2013: Die Gründung einer eigenen Internet-Filiale für die digitale Medien-Ausleihe hat sich für die Städtischen Bibliotheken als Erfolgsmodell erwiesen: Um 63 Prozent auf 60.664 Entleihungen hat die „eBibo“ im vergangenen Jahr zugelegt. Das teilte der Dresdner Bibliotheken-Direktor Arend Flemming mit. Dresden, 8. März 2013: Die Gründung einer eigenen Internet-Filiale für die digitale Medien-Ausleihe hat sich für die Städtischen Bibliotheken als Erfolgsmodell erwiesen: Um 63 Prozent auf 60.664 Entleihungen hat die…






Geplante Digitalreform des Urheberrechts bleibt umstritten

Verleger: Digitalisierung vergriffener Bücher okay, Zweitveröffentlichungsrecht wäre Enteignung Frankfurt am Main, 7. März 2013: Der “Börsenverein des Deutschen Buchhandels” in Frankfurt am Main hat einer Reform des Urheberrechts für die Herausforderungen des Digitalzeitalters teilweise zugestimmt. Allerdings sind die Verlagsvertreter strikt gegen ein Zweitveröffentlichungsrecht für Wissenschaftler, wie er im aktuellen Referentenentwurf des Justizministeriums vorgesehen ist. Dies laufe auf „eine entschädigungslose Enteignung der Leistungen deutscher Verlage hinaus“. Verleger: Digitalisierung vergriffener Bücher okay, Zweitveröffentlichungsrecht wäre Enteignung Frankfurt am Main, 7. März 2013: Der “Börsenverein des Deutschen Buchhandels” in Frankfurt am Main hat einer Reform des Urheberrechts für die…