Alle Artikel mit dem Schlagwort: Deutschland

Abb.: hw

Job-Aufbau in Deutschland abgeschwächt

Wiesbaden, 30. Juni 2015. Die deutsche Jobmaschine verliert an Tempo: Im Mai stieg die Zahl der Erwerbstätigen in der Bundesrepublik „nur“ noch um 210.000 Beschäftigte, das entspricht einem Zuwachs um 0,5 %. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Zum Vergleich: Im Dezember waren im Jahresvergleich noch 0,9 % mehr Erwerbstätige zu verzeichnen gewesen, seitdem hat sich der Job-Zuwachs ständig abgeschwächt. Wiesbaden, 30. Juni 2015. Die deutsche Jobmaschine verliert an Tempo: Im Mai stieg die Zahl der Erwerbstätigen in der Bundesrepublik „nur“ noch um 210.000 Beschäftigte, das entspricht einem Zuwachs um…

Die Hauptauslöser für Überschuldung. Abb.: Destatis

Schulder im Schnitt mit 34 Monatseinkommen in der Kreide

Wiesbaden, 29. Juni 2015. Wer verschuldet ist, der steckt oft gleich richtig tief in den roten Zahlen: Wer eine der zirka 1400 Schuldnerberatungs-Stellen in Deutschland aufsucht, ist im Schnitt mit rund 34.500 Euro verschuldet und dies entspricht bei diesem Personenkreis etwa 34 Monatseinkommen. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Wiesbaden, 29. Juni 2015. Wer verschuldet ist, der steckt oft gleich richtig tief in den roten Zahlen: Wer eine der zirka 1400 Schuldnerberatungs-Stellen in Deutschland aufsucht, ist im Schnitt mit…

Sigmar Gabriel. Foto: Bundesregierung/Bergmann

Gabriel will Kleinwaffen-Export beschränken

Berlin, 23. Mai 2015. Der Export deutscher Sturmgewehre, MPis und anderer Kleinwaffen soll künftig stärker beschränkt werden als bisher. Das sieht eine neue Richtlinie für „Kleinwaffengrundsätze“ vor, die Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel nun vorgestellt hat. Berlin, 23. Mai 2015. Der Export deutscher Sturmgewehre, MPis und anderer Kleinwaffen soll künftig stärker beschränkt werden als bisher. Das sieht eine neue Richtlinie für „Kleinwaffengrundsätze“ vor, die Bundeswirtschaftsminister Sigmar…

Arbeitskosten (Bruttulohn plus Nebenkosten für Arbeitgeber) in Deutschland und im EU-Vergleich. Abb.: Destatis

Deutschland bei Arbeitskosten in EU auf Platz 8

Wiesbaden, 4. Mai 2015: In der deutschen Privatwirtschaft werden pro geleisteter Arbeitsstunde im Schnitt 31,80 Euro gezahlt, wenn man Bruttolohn und Nebenkosten zusammenrechnet. Damit liegt die Bundesrepublik deutlich über dem EU-Durchschnitt (24,40 €/h). Dies entspricht Rang 8. Im Vorjahr hatte Deutschland noch Rang 7 inne, insofern hat die deutsche Wirtschaft einen leichten Konkurrenzvorteil bekommen. Diesen Vergleich hat heute das Statistische Bundesamt in Wiesbaden veröffentlicht. Ganz an der Spitze liegen im EU-Raum übrigens Dänemark, Belgien und Schweden. Wiesbaden, 4. Mai 2015: In der deutschen Privatwirtschaft werden pro geleisteter Arbeitsstunde im Schnitt 31,80 Euro gezahlt, wenn man Bruttolohn und Nebenkosten zusammenrechnet. Damit liegt die Bundesrepublik deutlich über dem…

Sei es nun Putzen als Nebenjob oder nebenher einen Familienbetrieb leiten - fast 2 Millionen Deutsche gehen Zweijobs- oder gar Drittjobs nach. Foto: Heiko Weckbrodt

5 % arbeiten in mindestens zwei Jobs

Wiesbaden, 29. April 2015: Knapp zwei Millionen Deutsche und damit etwa fünf Prozent aller Berufstätigen arbeiten in zwei oder mehr Jobs. Das teilte heute das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Diese Multi-Jobber kommen dadurch auf Arbeitspensen deutlich jenseits der sonst üblichen Wochenarbeitszeiten, teilweise auf 50 Wochenarbeitsstunden und mehr. Wiesbaden, 29. April 2015: Knapp zwei Millionen Deutsche und damit etwa fünf Prozent aller Berufstätigen arbeiten in zwei oder mehr Jobs. Das teilte heute das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit….

Laut Prognose wird der Anteil der Menschen im berufsfähigen Alter deutlich sinken, der Senioren-Anteil hingegen spürbar steigen. Abb.: Destatis

2060 hat Deutschland höchstens noch 73 Millionen Einwohner

Jeder dritte Deutsche ist dann Rentner Wiesbaden, 28. April 2015: Deutschland wird langfristig deutlich an Bevölkerung verlieren, haben die Bundesstatistiker in Wiesbaden prognostiziert. Demnach werden in der Bundesrepublik im Jahr 2060 – je nach Zuwanderung – nur noch 67,6 bis 73,1 Millionen Menschen leben. Jeder dritte Einwohner wird dann im Rentenalter sein. Derzeit liegt der Seniorenanteil bei 21 Prozent. Jeder dritte Deutsche ist dann Rentner Wiesbaden, 28. April 2015: Deutschland wird langfristig deutlich an Bevölkerung verlieren, haben die Bundesstatistiker in Wiesbaden prognostiziert. Demnach werden in der Bundesrepublik im Jahr…

Abb.: Statistisches Bundesamt

Nur jedes 4. deutsche Unternehmen hat schnelles Internet

Wiesbaden, 24. April 2015. Lediglich jedes vierte Unternehmen in Deutschland hat einen schnellen Internet-Zugang – wenn man das an einem Ladetempo von mindestens 30 Megabit je Sekunde (Mbs) festmacht. Das hat das statistische Bundesamt in Wiesbaden heute mitgeteilte. Wiesbaden, 24. April 2015. Lediglich jedes vierte Unternehmen in Deutschland hat einen schnellen Internet-Zugang – wenn man das an einem Ladetempo von mindestens 30 Megabit je Sekunde (Mbs) festmacht. Das…

Biotech-Forschung an der TU Dresden. Foto: TUD/Eckold

Biotech-Branche wächst

Erstmals über drei Milliarden Euro Umsatz / Auch neue Biotech-Startups in Sachsen Leipzig/Dresden/Köln, 24. April 2015: Die Biotech-Branche ist deutschlandweit im Aufschwung: Im Jahr 2014 kam dieser Wirtschaftssektor auf insgesamt über drei Milliarden Euro Umsatz (+6 % zum Vorjahr) und beschäftigte 17.930 Mitarbeiter (+ 5,8 %). Das hat eine Umfrage des Portals biotechnologie.de im Auftrag des Bundesforschungsministeriums ergeben, die nun auf den „Deutschen Biotechnologietagen 2015“ in Köln vorgestellt wurde. Für die sächsische Biotech-Branche deutet sich Ähnliches an. Erstmals über drei Milliarden Euro Umsatz / Auch neue Biotech-Startups in Sachsen Leipzig/Dresden/Köln, 24. April 2015: Die Biotech-Branche ist deutschlandweit im Aufschwung: Im Jahr 2014 kam dieser Wirtschaftssektor auf insgesamt…

Wachstumstreiber Autoindustrie in Sachsen - hier ein Blick in die i8-Montage im BMW-Werk Leipzig. Foto: BMW

Deutsche Wirtschaft bleibt stark industriell geprägt

Wiesbaden, 8. April 2015: Vor allem seit den 1980ern sprechen Ökonomen von einem Trend einer wirtschaftlichen Verschiebung hin zum Dienstleistungssektor in den führenden Industriestaaten. Doch in Deutschland hat die Industrie ihre dominierende Rolle innerhalb der Wirtschaft über Jahrzehnte hinweg behauptet, wie aus einer Analyse des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden hervorgeht. Demnach hat die Industrie seit über 20 Jahren einen Anteil von 22 bis 23 Prozent an der Bruttowertschöpfung in Deutschland. Wiesbaden, 8. April 2015: Vor allem seit den 1980ern sprechen Ökonomen von einem Trend einer wirtschaftlichen Verschiebung hin zum Dienstleistungssektor in den führenden Industriestaaten. Doch in Deutschland hat die Industrie…

Wie süß: Die Gefährten von "Herr der Ringe" als Lego-Videospiel. Abb.: Indigo Pearl

Deutscher Spielemarkt wächst um 11 %

Verband BIU: Spiele sind Leitmedium unserer Zeit Berlin, 13. März 2015: Die Deutschen geben immer mehr für Videospiele und Spielekonsolen aus: Im vergangenen Jahr ist der digitale Spielemarkt in der Bundesrepublik um elf Prozent auf 2,67 Milliarden Euro gewachsen. Damit habe sich Deutschland erneut als einer der größten Absatzmärkte weltweit für digitale Spiele behauptet, betonte der „Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware“ (BIU). Verband BIU: Spiele sind Leitmedium unserer Zeit Berlin, 13. März 2015: Die Deutschen geben immer mehr für Videospiele und Spielekonsolen aus: Im vergangenen Jahr ist der digitale Spielemarkt in der…

Jeder 10. Senior arbeit mit Tablettrechnern. Foto: Bitkom

Jeder zehnte Senior nutzt Tablets

Berlin, 23. Januar 2015: Die intuitive Bedientechnik von Tablettrechnern (Tablets) findet auch unter Senioren recht großen Zuspruch: Fast jeder zehnte Senior jenseits der 65 nutzt solche Computer – für eine Generation, die nicht mit Radios und nicht mit Computern groß geworden ist, ein recht beachtlicher Wert. Berlin, 23. Januar 2015: Die intuitive Bedientechnik von Tablettrechnern (Tablets) findet auch unter Senioren recht großen Zuspruch: Fast jeder zehnte Senior jenseits der 65 nutzt solche Computer – für eine…

Abb.: bitkom

Online-Videotheken wachsen rasant

42 % Umsatzplus in Deutschland erwartet Berlin, 17. Januar 2015: Mit einem starken Wachstum der Online-Videotheken in Deutschland rechnet der Digitalverband „Bitkom“ in Berlin: Rund 458 Millionen Euro Umsatz seien für Video-Abrufdienste wie iTunes, Amazon Instant Video, Maxdome für 2015 zu erwarten, also etwa 42 Prozent mehr als im Vorjahr (322 Millionen Euro), schätzte der Verband und berief sich dabei auf Markterhebungen von „IHS Screen Digest“. 42 % Umsatzplus in Deutschland erwartet Berlin, 17. Januar 2015: Mit einem starken Wachstum der Online-Videotheken in Deutschland rechnet der Digitalverband „Bitkom“ in Berlin: Rund 458 Millionen Euro Umsatz seien…

Foto: Vodafone

Deutsche IT-Mittelständler gegen Vorratsdatenspeicherung

Verband warnt vor Missbrauch und Kosten Aachen/Berlin, 15. Januar 2015. In die nach den Terroranschlägen von Paris neu entflammte Diskussion um eine umfassende informationstechnologische (IT-) Speicherung von Telefon- und Internetdaten durch die Behörden hat sich nun auch der „Bundesverband IT-Mittelstand“ eingeschaltet. „Die Vorratsdatenspeicherung ist kein probates Mittel, um die IT-Sicherheit zu verbessern“, warnte Verbandspräsident Oliver Grün. Verband warnt vor Missbrauch und Kosten Aachen/Berlin, 15. Januar 2015. In die nach den Terroranschlägen von Paris neu entflammte Diskussion um eine umfassende informationstechnologische (IT-) Speicherung von Telefon- und Internetdaten…

Die Dresdner Hochschulen können den Informatiker-Bedarf am Standort nicht aus eigener Kraft decken - hier ein Blick auf den Infomatik-Neubau der TU Dresden. Foto: TUD

Weniger Informatik-Studenten an der TU Dresden

Dresden/Berlin, 6. Januar 2015: Gegen den Bundestrend und obwohl die Nachfrage für Informatiker im „Silicon Saxony“ als hoch gilt, findet das Informatikstudium an der TU Dresden neuerdings etwas weniger Interesse: Anfang Dezember waren nur noch 1524 Direktstudenten für das Fach Informatik eingeschrieben, das waren 26 weniger als ein Jahr zuvor, wie die TU auf Oiger-Anfrage mitteilte. Hinzu kamen jeweils noch 122 Promotionsstudenten. Dresden/Berlin, 6. Januar 2015: Gegen den Bundestrend und obwohl die Nachfrage für Informatiker im „Silicon Saxony“ als hoch gilt, findet das Informatikstudium an der TU Dresden neuerdings etwas weniger Interesse:…