Alle Artikel mit dem Schlagwort: Prognose

IBMs Chipforschungen gelten als weltweit führend. Foto: IBM

Halbleiter-Produktion steigt 2017 auf eine Billion Chips und Sensoren pro Jahr

IC Insight: Markt hat sich binnen 30 Jahren verzehnfacht Scottsdale, 18. Februar 2015: Die Halbleiterindustrie wird 2017 erstmals weltweit eine Billion Chips und Sensoren ausliefern – und damit ihr Produktionsvolumen binnen 30 Jahren verzehnfacht haben. Das hat das US-Marktforschungsunternehmen „IC Insights“ aus Scottsdale in Arizona prognostiziert. IC Insight: Markt hat sich binnen 30 Jahren verzehnfacht Scottsdale, 18. Februar 2015: Die Halbleiterindustrie wird 2017 erstmals weltweit eine Billion Chips und Sensoren ausliefern – und damit ihr Produktionsvolumen…

Abb.: bitkom

Videoportale machen 17 % mehr Werbeumsatz

Weiteres Werbewachstum für Youtube & Co. erwartet Internet, 9. Februar 2014: Mit Videoströmen lässt sich im Internet in steigendem Maße gutes Geld verdienen: Videoportale wie Youtube haben in Deutschland insgesamt 240,6 Millionen Euro durch Werbung erlöst. Das waren 17 Prozent mehr als im Vorjahr, berichtet der deutsche Digitalverband „Bitkom“ in Berlin. Er beruft sich dabei auf Erhebungen des Marktforschungsunternehmens „IHS Technology“. Weiteres Werbewachstum für Youtube & Co. erwartet Internet, 9. Februar 2014: Mit Videoströmen lässt sich im Internet in steigendem Maße gutes Geld verdienen: Videoportale wie Youtube haben in Deutschland insgesamt…

In Dresden gefertigter Wafer mit AMD-Vierkernprozessoren. Abb.: GF

Wachstums-Dekade für Halbleiterindustrie erwartet

IC Insights prognostiziert 4,1 Prozent Plus pro Jahr Scottsdale, 22. Januar 2015. Die globale Halbleiterindustrie wird in der aktuellen Dekade bis 2019 deutlich stärker wachsen als im eher enttäuschenden „Nuller“-Jahrzehnt von 2000 bis 2009, nämlich um durchschnittlich 4,1 Prozent pro Jahr statt nur 0,5 Prozent jährlich. Das hat das US-Marktforschungsunternehmen „IC Insights“ prognostiziert. IC Insights prognostiziert 4,1 Prozent Plus pro Jahr Scottsdale, 22. Januar 2015. Die globale Halbleiterindustrie wird in der aktuellen Dekade bis 2019 deutlich stärker wachsen als im eher enttäuschenden „Nuller“-Jahrzehnt…

Prof. Joachim Ragnitz vom ifo-Institut Dresden sieht vor allem die Industrie und teils auch die Bauwirtschaft als Konkunjunkturlokomotiven. Foto (bearbeitet). Heiko Weckbrodt

Konjunkturhimmel in Sachsen hellt sich auf

Ifo Dresden sagt für Freistaat 1,8 Prozent Wirtschaftswachstum voraus – mehr als der Bundesschnitt Dresden, 17. Dezember 2014: Der zuletzt befürchtete Abschwung in Sachsen fällt wohl aus: In diesem Jahr ist die sächsische Wirtschaft etwa um 1,8 Prozent gewachsen, im kommenden Jahr wird sie um weitere 1,8 Prozent zulegen. Damit dürfte sie sie sich sogar dynamischer entwickeln als die gesamtdeutsche Wirtschaft, für die in diesem und im nächsten Jahr etwa 1,5 Prozent Zuwachs zu kalkulieren sind. Diese Konjunkturprognose hat heute Prof. Joachim Ragnitz von der Dresdner Niederlassung des Wirtschaftsforschungs-Instituts „ifo“ vorgestellt. Ifo Dresden sagt für Freistaat 1,8 Prozent Wirtschaftswachstum voraus – mehr als der Bundesschnitt Dresden, 17. Dezember 2014: Der zuletzt befürchtete Abschwung in Sachsen fällt wohl aus: In diesem Jahr…

Das iPhone 6 und das 6 plus (r.) im Vergleich. Foto: Apple

Smartphones sind Markttreiber Nr. 1 für Mikroelektronik

Inzwischen ein Viertel der weltweiten Chip-Umsätze durch Computertelefone Scottsdale, 4. Dezember 2014: Smartphones bauen ihre weltweit führende Position als Boomprodukt und Markttreiber Nummer 1 für die Halbleiterindustrie aus: Die realisiert inzwischen ein Viertel ihres Umsatzes mit Chips für Computertelefone, während PC-Schaltkreise nur 21 Prozent des Halbleiter-Umsatzes ausmachen. Das geht aus einer neuen Analyse des US-Marktforschungsunternehmens „IC Insights“ aus Scottsdale in Arizona hervor. Inzwischen ein Viertel der weltweiten Chip-Umsätze durch Computertelefone Scottsdale, 4. Dezember 2014: Smartphones bauen ihre weltweit führende Position als Boomprodukt und Markttreiber Nummer 1 für die Halbleiterindustrie aus: Die realisiert…

Klasissche MRAMs auf einem Wafer des US-Unternehmens Everspin. Foto: Everspin

7,2 Prozent Wachstum für Mikroelektronik

„Gartner“ rechnet mit Flut neuer Elektronik-Produkte zu erwarten Stamford, 5. Oktober 2014: Der weltweite Mikroelektronik-Umsatz wächst in diesem Jahr kräftig: Um 7,2 Prozent auf 338 Milliarden Dollar (270 Milliarden Euro), prognostiziert das US-Marktforschungs-Unternehmen „Gartner“ aus Stamford. „Bereiten Sie sich auf eine Flut neuer Produkte vor – von einfachen Niedrigpreis-Tablettrechnern bis hin zu Highend-Smartphones und ultramobilen Geräten“, erklärte Gartner-Forschungsdirektor Jon Erensen. „Gartner“ rechnet mit Flut neuer Elektronik-Produkte zu erwarten Stamford, 5. Oktober 2014: Der weltweite Mikroelektronik-Umsatz wächst in diesem Jahr kräftig: Um 7,2 Prozent auf 338 Milliarden Dollar (270 Milliarden Euro),…

Wachstumstreiber Autoindustrie in Sachsen - hier ein Blick in die i8-Montage im BMW-Werk Leipzig. Foto: BMW

Sachsen im Aufschwung

Ifo prognostiziert solides Wirtschaftswachstum für 2014/15 Dresden, 3. Juli 2014: In Sachsen geht es vorerst aufwärts: Die Dresdner Forscher des ifo-Instituts rechnen in diesem Jahr mit 1,9 Prozent Wirtschaftswachstum im Freistaat, im kommenden Jahr mit 2,1 Prozent. Damit wird die hiesige Wirtschaft nicht ganz so stark zulegen wie die gesamtdeutsche (plus 2 bzw. 2,2 Prozent Bruttoinlandsprodukt = BIP), sich aber etwas dynamischer als die ostdeutsche Wirtschaft (1,8 bzw. 2 Prozent) entwickeln. „Wir befinden uns in einem Aufschwung“, ist sich Prognose-Koautor Robert Lehmann sicher. Ifo prognostiziert solides Wirtschaftswachstum für 2014/15 Dresden, 3. Juli 2014: In Sachsen geht es vorerst aufwärts: Die Dresdner Forscher des ifo-Instituts rechnen in diesem Jahr mit 1,9 Prozent Wirtschaftswachstum im…

Die meisten IT-Unternehmen setzen Facebook-Stukturen auch firmenintern ein. Foto: Bitkom

Hightech-Branche will 10.000 neue Jobs schaffen

ITK wächst in Deutschland aber nur halb so schnell wie weltweit Berlin/Hannover, 9. März 2014: Rund 10.000 neue Arbeitsplätze wird die informationstechnologische und Telekommunikations-Wirtschaft (ITK) in der Bundesrepublik in diesem Jahr schaffen. Das hat der deutsche Hightech-Verband „Bitkom“ kurz vor der Eröffnung der „CeBit“ in Hannover eingeschätzt. Laut Verband wird die deutsche ITK 2014 rund auf 153,4 Milliarden Euro und damit 1,7 Prozent mehr Umsatz als im Vorjahr generieren – und damit nur etwa halb so schnell wachsen wie die internationalen Branchenkollegen. ITK wächst in Deutschland aber nur halb so schnell wie weltweit Berlin/Hannover, 9. März 2014: Rund 10.000 neue Arbeitsplätze wird die informationstechnologische und Telekommunikations-Wirtschaft (ITK) in der Bundesrepublik in diesem…

DAS-Chef Horst Reichardt (r.) zeigt dem Dresdner Wirtschaftsbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) eine für Taiwans Chipfabriken neuentwickelte Abgasreinigungsanlage für Nassbänke. Foto: Jan Luther, DAS

Hightech-Markt wächst stärker als Weltwirtschaft

Drei Billionen Euro Umsatz erwartet Berlin, 8. März 2014: Weltweit werden die Anbieter von Informationsdiensten und -technik (ITK) in diesem Jahr umgerechnet knapp drei Billionen Euro umsetzen, also 4,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit wächst der ITK-Markt voraussichtlich schneller als die Weltwirtschaft, die 2014 um etwa drei Prozent zulegen dürfte. Das geht aus einer Prognose des „European Information Technology Observatorys“ (EITO) in Berlin hervor. Drei Billionen Euro Umsatz erwartet Berlin, 8. März 2014: Weltweit werden die Anbieter von Informationsdiensten und -technik (ITK) in diesem Jahr umgerechnet knapp drei Billionen Euro umsetzen, also 4,5 Prozent…

Sind alle Maschinen und Werkstücke in einer Fabrik mit Funkchips bzw. Lesegeräten ausgestattet, können sie sich zu "Cyber Physical Systems" zusammenschließen und die Poduktionsprozesse teils selbst regulieren. Foto: Silicon Saxony

Sächsische Wirtschaft stagniert – kleiner Aufschwung naht aber

Dresden, 15. Februar 2014: Die sächsische Wirtschaft hat sich im vergangenen Jahr schwächer entwickelt als die deutsche und speziell auch die ostdeutsche Wirtschaft – nämlich überhaupt nicht. Das hat eine Analyse des Forschungsinstituts „ifo Dresden“ ermittelt. Schuld ist vor allem die schwächelnde Industrie: In Dresden zum Beispiel verlor diese 15 Prozent ihrer Umsätze. Dresden, 15. Februar 2014: Die sächsische Wirtschaft hat sich im vergangenen Jahr schwächer entwickelt als die deutsche und speziell auch die ostdeutsche Wirtschaft – nämlich überhaupt nicht. Das hat eine…